Uterus-Dilator nach Hegar - Gynäkologisches Instrument

Artikelnummer: I5-700HA

Ein Hegarstift ist ein leicht gekrmmter Stab aus Edelstahl, der einen runden Querschnitt mit definiertem Durchmesser und eine konische Spitze aufweist.
Durchmesser

ab 5,54 EUR

exkl. 16% MwSt., zzgl. Versand

lieferbar

Dieses Produkt hat Variationen. Whlen Sie oben bitte die gewnschte Variation aus.


Beschreibung zu Uterusdilator > nach Hegar

Hegarstift in verschiedenen Größen erhältlich


Rund, einzeln, einseitig, einfach gebogen, 410er Stahl

Bild: Es handelt sich um eine Beispiel-Abbildung des Uterus-Dilator nach Hegar - 8 mm .

Informatives:
Ein Hegarstift ist ein leicht gekrümmter Stab aus Edelstahl, der einen runden Querschnitt mit definiertem Durchmesser und eine konische Spitze aufweist. Der Durchmesser von Hegarstiften beträgt bis 26 mm, kleinere Durchmesser sind in Abstufungen von 0,5 mm bzw. 1 mm erhältlich.
In der Geburtshilfe werden Hegarstifte zur schonenden und schnellen Weitung (Dilatation) des Gebärmutterhalskanals (Canalis cervicis uteri) genutzt.

Anwendung in Geburtshilfe und Kinderchirurgie
In der Kinderchirurgie finden die Stäbe bei Kindern mit operierter Analatresie Anwendung. Es soll im Bereich der Narbe ein Schrumpfen und damit die Entstehung einer Stenose vermieden werden.
Etwa zwei Wochen nach der Anlage des neuen Anus wird dieser mit Hegarstifen steigender Größe vorsichtig kalibriert. Dies wird dann täglich wiederholt und die Größe dann wöchentlich bis zu einer vorgegebenen Sollgröße gesteigert. Nach Erreichen der Sollgröße wird die Behandlung noch einige Zeit fortgesetzt.

Behandlung von sexuellen Funktionsstörungen
Als therapeutisches Verfahren ist das Hegarstifttraining Bestandteil einer Vaginismus-Therapie.
Im Sinne einer systematischen Desensibilisierung werden Hegarstifte unterschiedlicher Größe von der Frau kontrolliert in die Vagina eingeführt, begleitend kommen Entspannungstechniken zur Anwendung.

Geschichte
Der Gynäkologe Alfred Hegar (1830-1914) führte die später nach ihm benannten Dilatatoren 1879 ein. Zu dieser Zeit fand vor allem Glas und Hartgummi als Material seine Verwendung.